HOME

MUSEUM

ÜBERSICHT

KATALOGE

GESCHICHTE

LITERATUR

Modellbahngeschichte Österreichs nach 1945

Kleinbahn – Klein Modellbahn



Vorgeschichte: Teilung der Firma Brüder Klein OHG (Offene Handelsgesellschaft) – ab 1979, Dauer der Teilung: bis 1984

ab März 1984 gab es 2 eigenständige Firmen:

Kleinbahn (Erich Klein - siehe Kapitel Kleinbahn)

und Klein Modellbahn (Oskar Klein)



Da also Klein Modellbahn ursprünglich direkt aus der Firma Kleinbahn hervorgegangen ist, gab es anfangs auch das gleiche Modell – Programm, welches bei Klein Modellbahn sehr bald durch Neuheiten ergänzt wurde; die ersten Eigenentwicklungen von Klein Modellbahn waren der Rungenwagen „Elo“, sowie ein Modell der Lokomotive 1046 / 4061, welches jedoch noch auf dem Rahmen der Kleinbahn 1042 aufgebaut und daher nicht ganz maßstäblich war.

Daher kommt es öfters vor, dass Lokomotiven der Reihe 1046/4061 als „Kleinbahn“ angeboten werden, da ja am Boden das Relief „Kleinbahn“ aufscheint.

Es war abgemacht, dass die bei der Firmenteilung übernommenen Teile über 3 Jahre hinweg ohne Änderung verwendet werden durften, also mit „Kleinbahn“ - Beschriftung.

Nach Ablauf dieser 3 Jahres Frist wurden noch vorhandene Teile umgearbeitet:

Bereits gespritzte Teile wurden durch „Durchstreichen“ des Namens „Kleinbahn“ (mit einem Lötkolben o. ä.) angepasst.



Bei Formen, die man noch weiter verwenden wollte, wurde der Name „Kleinbahn“ weggefräst, so dass, nebst einem Balken, nur noch die Aufschrift „MADE IN AUSTRIA“ aufscheint.

Was (wie hier beim Güterwagen 342) mit freiem Auge nicht sichtbar ist, kommt bei manchen Modellen auf der Fotografie zum Vorschein: die Herkunft.

Hier ist – in der Vergrößerung – der Name KLEINBAHN noch undeutlich zu erkennen!

Von einigen Artikeln wurde auch noch eine neue Form angefertigt, etwa vom offenen Güterwagen 323. Dabei deutet nichts mehr auf die Herkunft hin.

Ganz erstaunt war ich, als ich 2 Achsgestelle „A1“, wie sie bei den kurzen Güterwagen verwendet werden, miteinander verglich – handelt es sich doch eindeutig um verschiedene Formen! (links: Kleinbahn, rechts: Klein Modellbahn)

Dabei sind die Unterschiede dermaßen minimal im Zehntelmillimeterbereich, dass sie fotografisch fast nicht darstellbar sind!

Am deutlichsten sind die Unterschiede ÜBER den Blattfedern zu erkennen (links Kleinbahn, rechts Klein Modellbahn):



Ganz ähnlich sieht es bei den Lokomotiven aus;

am Beispiel der ersten Eigenentwicklung von Klein Modellbahn, welche ursprünglich auf Rahmen und Fahrwerk der KB 1042 aufgebaut (und deshalb verkürzt) war:

Kleinbahn“ auf Rahmen und Drehgestell – Unterseite;

Kleinbahn“ am Rahmen, an der Drehgestell – Unterseite mit Lötkolben o. ä. entfernt;

Kleinbahn“ am Rahmen abgeklebt

Kleinbahn“ am Rahmen aus der Form entfernt; an der Drehgestell – Unterseite mit Lötkolben o. ä. entfernt

völlig neue Drehgestelle, ohne Herstellerkennzeichnung; der Rahmen ist noch der adaptierte 1042 Rahmen

5) Die Neukonstruktion, maßstäblich: neuer Rahmen (von unten geschraubt), neue Drehgestelle mit maßstäblichem Achsabstand, ...

Dazu noch ein Vergleichsbild der verwendeten Stromabnehmer:

von links nach rechts: Kleinbahn – Sommerfeldt – Klein Modellbahn

Eine ähnliche Entwicklungsreihe konnte ich bei mehreren meiner Lokomotiven feststellen – da das Programm von KMB am Anfang dem Kleinbahn Programm sehr ählich war, ist wahrscheinlich, dass dies ziemlich alle Lokomotivreihen dieser Zeit betrifft.

Hier noch ein kleines Beispiel zur 2050: „Kleinbahn“ Rahmen und eindeutig Klein Modellbahn Drehgestelle!